Jahreshauptversammlung 2022

General- und Festversammlung der Oppenweher Schützen - Kölner Medaille für Friedhelm Bohne

 Matthias Spreen einstimmig in seinem Amt bestätigt - Besondere Ehrungen für Uwe Zimmermann und Willi Geldmeier

 Stemwede / Oppenwehe wae...Am Samstagabend, den 02.04.2022 trafen sich die Mitglieder des Schützenverein Oppenwehe von 1920 e. V. in den Räumlichkeiten von Vereinswirt "Meier's Deele" zur Jahreshauptversammlung und blickten damit auf das stark eingeschränkte Geschäftsjahr 2021 zurück. Im Anschluss erfolgte direkt die Festversammlung für das Schützenfest 2022.

 Zu Beginn der Versammlung begrüßte der 1. Vorsitzende Matthias Spreen alle anwesenden Schützinnen und Schützen, den amtierenden Hofstaat und die Ehrenvorsitzenden Günther Heselmeier und Friedhelm Bohne. Weiter ging ein herzlicher Gruß an den anwesenden Kreisvorsitzenden Karl-Heinz Bollmeier, den Kreisportleiter Günther Sprado und insbesondere an den Bezirksvorsitzenden Burkhard Kemena. Matthias Spreen berichtete über Veranstaltungen, die trotz der besonderen Umstände im Jahr 2021 umgesetzt werden konnten, wie zum Beispiel die "Aktion Schützenbox", die als Ersatzaktion für das Schützenfest 2021 mit Unterstützung von Social Media und einem Livestream durchgeführt wurde. Weiter berichtete Spreen, dass weitere vereinzelte Veranstaltungen, wie das Dorfpokalschießen und das Königs- und Adjutantenpokalschießen durchgeführt werden konnten und dankte allen Helfern für die gute Organisation. Abschließend richtete sich der Dank noch einmal an Friedhelm Bohne, da auch im Jahr 2021 die nachhaltige, wertvolle "Baumpflanzaktion" weiter vorangetrieben werden konnte.

 Zum Ende seines Berichtes informierte der Vorsitzende die Versammlung über die anstehenden Termine in 2022. Das Schützenfest am 20. und 21. Mai wird, wie geplant, stattfinden und Spreen berichtete von den konstruktiven Ergebnissen des Arbeitskreises.

 Der 1. Sportleiter Henrik Pieper informierte die Versammlung über die schießsportlichen Erfolge des letzten Jahres. Erfreulich zu erwähnen war, dass die offiziellen Wettkämpfe ab Herbst 2021 wieder gestartet werden konnten. Pieper konnte von erfolgreichen Teilnahmen, vorderen Plätzen und einigen Kreismeistertiteln im Jahr 2021 berichten, was eine herausragende Leistung ist. Abschließende bedankte sich Henrik Pieper noch ein aller Form bei seinem Vorgänger Uwe Zimmermann, der nach vielen Jahren und außergewöhnlichen Leistungen seine Vorstandarbeit niedergelegt hat.

 Der 2. Schießoffizier Michael Holle informierte die Anwesenden kurz über die Schießergebnisse der einzelnen, vereinsinternen Wettkämpfe. Dabei ging der Dorfpokal im Jahr 2021 an das Team Feuerwehr II. Das Preisschießen beim Dorfpokal gewann Jan Meuser mit einem sensationellen Teiler von 4,4. Auch einige Termine des Bedingungsschießen konnten durchgeführt werden. Die erfolgreichen Schützen wurden in der Versammlung verlesen und konnten sich Ihre Auszeichnungen in der Versammlungspause abholen.

 Die Sanierung des Landesleistungsstützpunktes in Oppenwehe seien weitestgehend abgeschlossen, berichtete Stützpunktleiter Günther Sprado. Er bedankte sich im Anschluss bei allen Helfern, ohne die dies nicht möglich wäre und betonte wiederum, dass auf einem Stützpunkt, wie es ihn in Oppenwehe gibt, immer viele helfende Hände benötigt werden.

 Einen ausführlichen und humoristischen Bericht lieferte auch der stellvertretende Jungschützenkommandeur Jan Lütkemeier, in Vertretung für den scheidenden Jungschützenkommandeur Pascal Meyrose. Die tatsächlich durchgeführten Vergleichsschießen der Nachbarvereine wurden durchgehend mit guter Beteiligung besucht. Der amtierende Kreisjungschützenkönig Daniel Eikenhorst wurde später unter dem Punkt der Wahlen einstimmig von der Versammlung als Nachfolger von Pascal Meyrose bestätigt.

 Am Ende der Berichterstattung aller Spartenleiter wurde der Geschäftsbericht vom Kassierer Mathias Heitmann detailliert vorgetragen. Nach Abschluss des Berichts bestätigten die Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes, welche einstimmig durch die Versammlung erteilt wurde. Als neuer Kassenprüfer wurde Uwe Spreen von der Versammlung gewählt, der den turnusgemäß ausscheidenden Harald Lütkemeier ersetzt.

 Im Anschluss standen einige, wichtige Wahlen auf dem Programm. Da auch der 1. Vorsitzende Matthias Spreen zur Wahl stand, bestimmte die Versammlung den Ehrenvorsitzenden Fiedhelm Bohne zum Wahlleiter.

 Der erste Vorsitzende Matthias Spreen und sein erster Offizier, Batallionsadjutant Jan Döhnert, wurden von der Versammlung einstimmig wiedergewählt. Auch Sportleiter Henrik Pieper wurde wiedergewählt. Der Alte-Garde-Kommandeuer Friedhelm Bohne wurde auf der internen Versammlung bereits gewählt und am Samtag von der Versammlung bestätigt. Sein neuer Stellvertreter wurde Hans-Rudolf Galla, der das Amt von Horst Spreen übernahm. Bianca Meuser wurde als 2. Geschäftsführerin im Amt bestätigt. Auch der 2. Stützpunktleiter Andreas Schlömp wurde wiedergewählt. Als 2. Schießoffizier wurde Michael Holle wiedergewählt. Gabi Spreen wurde einstimmig von der Versammlung als neue 2. Tambourmajoring gewählt. Silke Sämann übernahm als 2. Damenbetreuerin den Posten von Tatjana Spreen.

 Tatjana Spreen wiederum übernimmt als 2. Sportleiterin die Position von Uwe Zimmermann, der nach sein Amt niederlegte und den Vorstand nach vielen, intensiven Jahren verlassen. Bezirksvorsitzender Kemena und Kreisvorsitzender Bollmeier honorierten die Arbeit von Uwe Zimmermann und betonten, welche Leistungen und Erfolge Uwe Zimmermann im Laufe seiner Vorstandsarbeit zu verantworten hatte. Abschließend wurde Uwe Zimmermann das WSB-Ehrenzeichen in Silber überreicht.

 Im Anschluss erhielt der Bezirksvorsitzende Burkhard Kemena das Wort, welcher noch eine weitere hochrangige Auszeichnung zu vergeben hatte. Für seine außerordentlichen Leistungen und Verdienste wurde dem Alte-Garde-Kommandeur und Ehrenvorsitzenden Friedhelm Bohlne die Kölner Medaille des WSB am schwarz-weiß-grünen Band übergeben.

 Weiter in der Tagesordnung ging es mit der Verleihung des wertvollen Kupferbildes für besondere Verdienste wurde. Die Laudatio in bekannter Tradition hielt der 1. Vorsitzende Matthias Spreen. Der Schützenbruder Willi Geldmeier erhielt in diesem Jahr die besondere Auszeichnung. Seit über 40 Jahren ist Geldmeier ein weitreichender Untersützuer des Schützenvereins und hilft in sämtlichen Lagen. Er hat herausragende Dinge für den SV Oppenwehe geleistet und sich diese Auszeichnung mehr als verdient. Das Kupferbild wurde abschließend durch Matthias Spreen und Jan Dohnert übergeben. Sowohl diese als auch die Ehrungen von Uwe Zimmermann und Firedhelm Bohne wurden mit stehenden Ovationen der Versammlung begleitet.

 Abschließend erhielt der Vorsitzende Matthias Spreen die Ehrengabe des WSB, welche von Bezirks- und Kreisvorstand für das 100-jährige Bestehen des Schützenverein Oppenwehe von 1920 e. V. übergeben wurde.

 Auf der anschließenden Festversammlung, welche sonst traditionell zwei Wochen vor dem Sommerfest stattfindet, wurde der Marschweg detailliert durch den zweiten Vorsitzenden Jens Feierabend erklärt. Im Anschluss zu sehen war der Film des letzten Oppenweher Schützenfestes aus dem Jahr 2019, welcher viele fröhliche Erinnerungen und Lacher bei der Versammlung erzeugte.

 

Vorstandsarbeit SVO von links Jan Döhnert, Uwe Zimmermann, Matthias Spreen

WSB-Ehrenzeichen in Silber von links Burkhard Kemena, Uwe Zimmermann, Karl-Heinz Bollmeier

Kölner Medaille des WSB von links Friedhelm Bohne, Burkhard Kemena

Kupferbild des SVO von links Jan Döhnert, Willi Geldmeier, Matthias Spreen

Ehrengabe des WSB von links Burkhard Kemena, Matthias Spreen, Karl-Heinz Bollmeier